Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Schwerpunktthema
Gesundheitsschädliche Strahlen von Computer- und Fernsehbildschirmen: Schutz und Prävention mit EMF Bioshield
Rainer Frentzel-Beyme

Zusammenfassung
Die rasante Verbreitung von PC- und Fernsehbildschirmen am Arbeitsplatz und Zuhause sowie die ansteigende Verweildauer vor diesen Bildschirmen für Arbeit, Studium, Spiel und Entspannung bringt eine wachsende Belastung des menschlichen Organismus durch pulsierende elektromagnetische Strahlen (PEMS) mit sich. Diese permanente Strahlenbelastung wird von Wissenschaftlern immer häufiger mit physiologischen und gesundheitlichen Schäden insbesondere bei Kindern im Entwicklungsalter in Verbindung gebracht. Die Frage nach frühzeitiger Prävention stell sich heute mit aller Dringlichkeit. Die Biowissenschaften und insbesondere die Biophysik forschen seit geraumer Zeit an den Effekten der elektromagnetischen Strahlen und haben zusammen mit humanwissenschaftlichen Disziplinen wiederholt Schadwirkungen auf die menschliche zentralnervöse Regulation und Gesundheit nachgewiesen. Einer unabhängigen Schweizer Forschungseinrichtung ist es schon vor mehreren Jahren gelungen, einen vollständigen Strahlenschutz zu entwickeln und in eine dem breiten Publikum zugängliche Produktlösung umzusetzen. Die Debatte zur gesundheitlichen Gefährdung von Kathodenstrahlbildschirmen und die Verbreitung seriöser Schutzvorkehrungen kommen hierzulande bisher nur sehr schleppend voran, deshalb werden die bisher vorliegenden Untersuchungsergebnisse hiermit unter dem Aspekt der Informationsverbreitung zur Diskussion gestellt.


umwelt-medizin-gesellschaft 18 (2): 130-133
Autor: Prof. Dr. med. Rainer Frentzel-Beyme, Umweltforschungs- und Technologiezentrum (UFT) der Universität Bremen, Leobener Str. 1, 28359 Bremen

zurück zum Seitenanfang