Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zurück zum Schwerpunktthema
Von Trinkwasser ausgehende Norovirus-Epidemien

Leena Maunula, Ilkka T. Miettinen, Carl-Henrik von Bonsdorff

Zusammenfassung
Im Rahmen eines intensivierten Monitoring Programms zu lebensmittelbedingten Epidemien in Finnland wurden vom Trinkwasser ausgehende und durch Viren verursachte Krankheitsausbrüche untersucht. Die diagnostischen Maßnahmen umfassten Stuhluntersuchungen von Patienten mittels Elektronenmikroskopie und reverse Transkriptase-PCR (RT-PCR) auf Noroviren und Astroviren. Sobald ein Test positive Resultate für einen Virus ergab, wurde die zugehörige Trinkwasserprobe analysiert. Die Viruskonzentration erfolgte mittels positiv geladener Filter aus 1-L Proben. Während der Beobachtungsperiode 1998-2003 waren bei insgesamt 41 als wasserbedingt beschriebenen Epidemien zu 28 dieser Krankheitsausbrüche Wasserproben für Analysen verfügbar. Die Bewertung der RT-PCR-Ergebnisse der Patientenproben ergab bei 18 der Krankheitsausbrüche Noroviren als Ursache. Bei 10 Epidemien wurden in den zugehörigen Wasserproben ebenfalls Noroviren nachgewiesen. Mit Ausnahme eines Falls war die Amplicon-Sequenz dieser Viren identisch mit der bei Patienten gefundenen Virusart. Das weltweite Vorkommen von wasserbedingten Norovirus-Epidemien erfordert Maßnahmen zur Überwachung des Wassers auf Viren.


Summary

Norovirus Outbreaks from Drinking Water
As part of an intensified monitoring program for foodborne disease outbreaks in Finland, waterborne outbreaks were investigated for viruses. The diagnostic procedure included analysis of patients' stool samples by electron microscopy and reverse transcription-polymerase chain reaction (RT-PCR) for noroviruses and astroviruses. When these test results were positive for a virus, the water sample was analyzed. Virus concentration was based on positively charged filters from 1-L samples. Of the total 41 waterborne outbreaks reported during the observation period (1998-2003), samples from 28 outbreaks were available for analysis. As judged by RT-PCR results from patient samples, noroviruses caused 18 outbreaks. In 10 outbreaks, the water sample also yielded a norovirus. In all but 1 instance, the amplicon sequence was identical to that recovered from the patients. The ubiquity of waterborne norovirus outbreaks calls for measures to monitor water for viruses

umwelt-medizin-gesellschaft 19 (2): 140-145

Autoren:
Leena Maunula, Carl-Henrik von Bonsdorff, HUCH Laboratory Diagnostics, Helsinki and University of Helsinki, Helsinki, Finland; Ilkka T. Miettinen, National Public Health Institute, Kuopio, Finland.
Korrespondenzadresse: Leena Maunula, Carl-Henrik von Bonsdorff, Department of Food and Environmental Hygiene, Faculty of Veterinary Medicine, University of Helsinki, P.O.Box 66, 00014 Helsinki, FINLAND, Fax: +358-9-191-57170, E-Mail: Leena.Maunula@helsinki.fi