Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zurück zum Schwerpunktthema
Mikrobiologische Trinkwasserüberwachung in Deutschland:
weder unabhängig noch effizient

Wilfried Soddemann

Zusammenfassung
Das System der Trinkwasserüberwachung in Deutschland wird als problematisch beurteilt, da Trinkwasseruntersuchungen nahezu ausschließlich von den Wasserversorgungsunternehmen selbst oder in ihrem Auftrag durchgeführt werden. Deutsche Wasserversorgungsunternehmen sind meist öffentlich-rechtliche kommunale Betriebe, Zweckverbände oder privat-rechtliche Gesellschaften mit kommunaler Beteiligung. Für die gesetzliche Trinkwasserüberwachung sind - ebenfalls auf kommunaler Ebene - die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte zuständig. Dem Bund und den Ländern sind keine Aufgaben zur regelmäßigen Trinkwasserüberwachung vor Ort übertragen.
Trinkwasser wird oft erst nach der Chlorung auf die Indikatorbakterien der Trinkwasserverordnung untersucht, so dass positive bakteriologische Befunde selten sein müssen. Negative bakteriologische Befunde sind keine Nachweise der Virenfreiheit. Untersuchungen auf Noro- und Rotaviren finden in Deutschland so gut wie nicht statt, obwohl aus einer Vielzahl von Untersuchungen bekannt ist, dass Viren im Trinkwasser enthalten sein können. Norovirus- und Rotaviruserkrankungen sind die von den Gesundheitsämtern dem Robert Koch-Institut Berlin am häufigsten gemeldeten Virusinfektionen in Deutschland.
Das Futtermittel Tränkwasser wird, wenn überhaupt, meist nur auf wenige bakteriologische Parameter untersucht, gechlortes Tränkwasser meist nach der Chlorung. Mikrobiologische Belastungen des Tränkwassers können zu dem hohen Antibiotikaeinsatz bei der Nutztiererzeugung und über das erzeugte Fleisch zu Antibiotikaresistenzen bei den Menschen führen.
Die Trinkwasserüberwachung ist unabhängigen Behörden und Untersuchungsstellen der Länder zu übertragen. Auf die Indikatorbakterien der Trinkwasserverordnung ist stets vor der Chlorung zu untersuchen. Trinkwasser ist systematisch auch auf Noro- und Rotaviren zu untersuchen. Das Futtermittel Tränkwasser ist analog zu überwachen.


Abstract

The monitoring drinking water system in Germany: neither independent nor efficient
The monitoring drinking water system in Germany is considered to be problematic as the survey of the drinking water is almost exclusively being performed by the water distribution companies themselves or by their order. German water distribution companies usually are municipal companies under public law, purpose federations or associations under private law with a municipal cooperation. For the legal control of the drinking water - also on the municipal level - the health authorities of the county district and those cities without a surrounding district are in charge. The function of a regular control of the drinking water on site does not belong to the field of duty to the Federation and the counties.
Positive bacteriological findings have to be rare as chlorinated drinking water is regularly being analysed for indicator viruses regulated by the drinking water ordinance after the chlorination. Negative bacteriological findings are no evidence for the absence of viruses. Examinations for Noro- and Rotaviruses are hardly being performed in Germany, although it is known from a multitude of examinations that viruses can be contained in the drinking water. The Norovirus- and the Rotavirusinfections are the virus infections that are the most often being reported to the Robert Koch-Institute Berlin by the health authorities.
The feeding stuff water is - if at all - being analysed only for few bacteriological parameters and chlorinated water in most cases after the chlorination. Microbiological pollution of the feeding stuff water may lead to the high use of antibiotics concerning the productive livestock and via the produced meat it may lead to antibiotic resistance among the humans.
The testing of drinking water is to be conferred on independent authorities and laboratories of the counties. Analyses for indicator viruses regulated by the drinking water ordinance have to be effected before the chlorination. Drinking water has to be analysed systematically for Noro- and Rotaviruses. The feeding stuff water has to be monitored in the same way.

umwelt-medizin-gesellschaft 19 (2): 134-139

Autor: Bauassessor Dipl.-Ing. Wilfried Soddemann, Wilhelm-Ziemons-Straße 103, 52078 Aachen, E-Mail: soddemann-aachen@t-online.de