zurück zum Archiv
Umwelt-Medizin-Gesellschaft, 21. Jahrgang, Ausgabe 4/2008, S. 273-360

Inhaltsverzeichnis als PDF

Editorial
MCS - "Multiple-Chemical-Sensitivity" - Krankheit oder Teil eines Symptomkomplexes
ECKART SCHNAKENBERG

SCHWERPUNKT:
MULTIPLE CHEMICAL SENSITIVITY (MCS) - Aktueller Stand

Multiple Chemical Sensitivity / MCS: Ein Update
ANKE BAUER, EBERHARD SCHWARZ, F. OLIVER HAUF, CHRISTOPH MAI
gesamter Artikel als PDF

Eine Querschnittsstudie zur selbstberichteten Chemikalienempfindlichkeit im Zusammenhang mit Genvarianten Fremdstoff metabolisierender Enzyme
ECKART SCHNAKENBERG, KARL-RAINER FABIG, MARTIN STANULLA, NILS STROBL, MICHAEL LUSTIG, NATHALIE FABIG, WERNER SCHLOOT

Die Bedeutung der Glukuronidierung bei umweltmedizinischen Erkrankungen am Beispiel der UDP-Glukuronosyltransgferase 1A1
KURT E. MÜLLER, ECKART SCHNAKENBERG

Zur Unterscheidung zwischen Multipler Chemikalien-Sensitivität (MCS) und erworbener Chemikalienintoleranz (AIC) - am Beispiel der Insektizidintoxikation
HELMUTH MÜLLER-MOHNSSEN

CHEMIE
Wird die neue EU-Chemikaliengesetzgebung den Erwartungen für die öffentliche Gesundheit gerecht?
GWYNNE LYONS

KINDER
Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) durch Umweltgifte
ULF SAUERBREY

GENTECHNOLOGIE
Nulltoleranz für nicht zugelassene gentechnisch veränderte Organismen (GVO) beibehalten
BUND FÜR UMWELT UND NATURSCHUTZ DEUTSCHLAND (BUND), BUND FÜR ÖKOLOGISCHE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT (BÖLW) und andere

TAGUNGSBERICHTE
Entgiftung und Prävention - gewusst wie (19.7.2008, Nürnberg)
JOCHEN FISCHER

Umweltmedizin: Evidenz - Kontroverse - Konsequenz (28.9.2008, Berlin)
RAINER FRENTZEL-BEYME, ERIK PETERSEN
(Der Tagungsbericht ist in der Printversion nur verkürzt abgedruckt. Hier die Langfassung.)

Belastete Umwelt - gesunde Menschen? (26 - 28.9.2008, Schwerte)
HANS-ULRICH HILL, WALTER WORTBERG

Dichtes Programm in Graz (1. - 4.10.2008, Graz, Österreich)
PETER WALLNER, HANNS MOSHAMMER

Umweltmedizin im Focus der klinischen Praxis (3./4.10.2008, Berlin)
ERIK PETERSEN

RECHT
Rechtsprechung und Rechtsentwicklung
WILHELM KRAHN-ZEMBOL

FORUM
Die Umweltmedizin ist tot. Lang lebe die Umweltmedizin
DEUTSCHER BERUFSVERBAND DER UMWELTMEDIZINER (DBU)

Fluoride unter umwelt(zahn)medizinischen Aspekten (I)
DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR UMWELT- U. HUMANTOXIKOLOGIE (DGUHT)

Wissenschaftlicher Austausch mit Japan
INTERDISZIPLINÄRE GESELLSCHAFT FÜR UMWELTMEDIZIN (IGUMED)

Pflanzen und Tiere aus dem Gentechniklabor
ÖKOLOGISCHER ÄRZTEBUND (ÖÄB)

MAGAZIN (erweiterte Online-Version)

Hans-Ulrich Hill:
Soziale Auswirkungen von chemikalieninduzierten Krankheiten
Hinweise für eine erhöhte Selbstmordrate bei Betroffenen


BUNDESINSTITUT FÜR RISKOBEWERTUNG:
Schwellenwerte für allergieauslösende Bestandteile in Lebensmitteln notwendig

KOMPETENZINITIATIVE:
Mobilfunk-Studien nicht gefälscht

OBERFELD:
Gerichtliches Verfahren beendet

UMWELTBUNDESAMT:
Erste Erfolge für REACH

JONAS:
Tonerstaub kann Krebs verursachen

Diskussion * Dienstleistungen * Lesetipps/Rezensionen * Termine *
SHG Umwelt + Gesundheit
(ein Teil der Adressen wird hier aufgeführt)
"SHG-Vereine-Verbände u.a.: Adressveröffentlichung"(PDF Aufnahme-Formular) *
Beitritts-/Abocoupons * Leserservice * Impressum*
Verlagsbeihefter:
Die Umweltmedizin ist tot. Lang lebe die Umweltmedizin!


Umwelt-Medizin-Gesellschaft
Erscheint vierteljährig; Umfang je Ausgabe ca. 80 S.
Einzelpreis: EUR 10,- incl. MwSt. zzgl. Versand *
Abonnement: EUR 38,- incl. MwSt. und Versand
Ausland: EUR 45,-
incl. MwSt. und Versand
Weswegen?

Das Abonnement verlängert sich jeweils automatisch um ein Jahr,
wenn nicht bis zu sechs Wochen vorher (zum 15.11. d.J.)
zum Jahresende gekündigt wird.

* Versandkosten:
Einzelhefte 1 EUR / Ausland 2 EUR
ansonsten je nach Gewicht

Bestellungen und Probehefte:
Umwelt - Medizin - Gesellschaft
Frielinger Str. 31, D - 28215 Bremen
Tel.: 0421/498 42 51, Fax: 0421/498 42 52
E-Mail:
info@umg-verlag.de

zurück zum Seitenanfang

In eigener Sache
Seit 1996 betrug unsere Abonnentengebühr 65,- DM. Bei der Euroumstellung im Jahre 2002 konnten wir noch einen kleinen Nachlass auf 33,- EUR gewähren (die exakte Umrechnung hätte 33,23 EUR ergeben). Nun sehen wir uns allerdings gezwungen, mit einer moderaten Preiserhöhung um 5,- EUR pro Jahr unsere seit einem Jahrzehnt gestiegenen Fremdkosten wenigstens zum Teil aufzufangen. Das reguläre Abonnement kostet demnach ab 1.1.2006 38,- EUR. Dieser Preis ist allerdings für die erfreulicherweise zunehmenden Abonnentenzahlen im Ausland aufgrund der deutlich höheren Versand- und Geldverkehrkosten schon jetzt nicht zu halten, sodass wir einen besonderen Auslandstarif in Höhe von 45,- EUR für das Jahresabonnement einführen müssen. Wir hoffen bei Ihnen auf Verständnis für diese Maßnahmen, die zur nachhaltigen Sicherung unseres Zeitschriftenprojekts in wirtschaftlich stürmischen Zeiten einfach überlebensnotwendig sind.
Im Namen der Redaktion und des Verlags
Erik Petersen

zurück
zurück zu "Kontakt"