Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum Schwerpunktthema
Amalgamfüllungen und Dentallegierungen als Auslöser oraler Beschwerden?
Die Bestimmung von Metallkonzentrationen in Speichel und Urin von Frauen

Claudia Ganzer und Ingrid Gerhard

Zusammenfassung
Von 86 Patientinnen der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg wurden Amalgamfüllungen und Dentallegierungen erfasst. Ruhe-Speichel (Sp1) sowie Spontan-Urin (U1) wurden mittels Atom-Absorptions-Spektrometrie (AAS) auf Quecksilber (Hg) und mittels induktiv gekoppel-ter Plasma-Massen-Spektrometrie (ICP-MS) Silber (Ag), Kupfer (Cu), Zinn (Sn), Gold (Au), Palladium (Pd), Platin (Pt), Kobalt (Co), Molybdän (Mo), Gallium (Ga) und Indium (In) untersucht. Quecksilber wurde auch im Kau-Speichel (HgSp2) sowie Quecksilber und Zinn im Urin nach intravenöser Gabe von 250 mg DMPS=Dimercaptopropan-1-sulfonsäure be-stimmt. Quecksilber, Silber und Zinn im Speichel sowie die Quecksilber-Ausscheidung nach DMPS zeigten eine direkte Abhängigkeit von der Anzahl bzw. Größe der Amalgamfüllungen. Während Zinn im Ruhe-Speichel und Spontan-Urin mit der Amalgamflächenzahl anstieg, nahm die Zinn-Ausscheidung nach DMPS mit steigender Amalgamflächenzahl signifikant ab. Zwi-schen Quecksilber im Ruhe-Speichel und Zinn im Urin nach DMPS bestand eine signifikant negative Korrelation. Es gab Hinweise darauf, dass zwischen der renalen Ausscheidung von Quecksilber und Zinn kompetitive Interaktionen bestehen. Zusätzlich zum Amalgam vorhan-dene Dentallegierungen hatten keine Effekte auf den Quecksilber-Gehalt des Speichels (vor und während des Kauens). Mit zunehmender Amalgamfüllungszahl war Gold im Speichel signifikant seltener nachweisbar (p=0,0004). Frauen mit Goldlegierungen und zusätzlichen Amalgamfüllungen wiesen seltener Gold im Speichel auf als Frauen, die ausschließlich Dentallegierungen hatten (p=0,0002), was gegen die Existenz eines oralen galvanischen Elements spricht. Auch bei Amalgam-Trägerinnen ohne weitere Dentallegierungen wurde Gold im Speichel gefunden, was für eine von zahnärztlichen Restaurationen unabhängige Metallaufnahme spricht. Die unstimulierte Metallausscheidung erwies sich für die Beurteilung einer Metallbelastung durch Amalgam und Dentallegierungen als ungeeignet. Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass zwischen oralen Symptomen (Metallgeschmack, Mundtrockenheit, Zahnfleischbluten, Zahnfleischentzündungen, Herpes) und Metallkonzentrationen (Quecksilber, Gold, Molybdän) Zusammenhänge bestehen können.
Schlüsselworte: Amalgamfüllungen, Dentallegierungen, orale Symptome, Atom-Absorptions-Spektrometrie (AAS), induktiv gekoppelte Plasma-Massen-Spektrometrie (ICP-MS), Quecksilber, Silber, Kupfer, Zinn, Gold, Palladium, Platin, Kobalt, Molybdän, Gallium, Indium, DMPS

Summary
The number of amalgam fillings and dental alloys of 86 female patients were recorded. The salivary and urinary concentrations of mercury were determinated by atomic absorption spectrometry (AAS) and the concentartions of various metallic components (silver, copper, tin, gold, palladium, platinum, cobalt, molybdenum, indium, gallium) were analysed by induc-tively coupled plasma mass spectrometry (ICP-MS). The saliva concentrations of mercury were also determinated after chewing gum and the urinary concentrations of mercury and tin 45 minutes after application of 250 mg DMPS (dimercaptopropane sulfonate. The salivary concentrations of mercury, silver, tin and the urinary mercury excretion after DMPS correlated significantly with the number of amalgam fillings, In contrast, there was an inverse significantly correlation between the urinary tin excretion after DMPS and the number of amalgam fillings; also between the urinary tin after DMPS and mercury in saliva bevor chewing. Possibly there are competitive interactions between the urinary excretion of mercury and tin. Dental alloys shows no effects of the mercury release from dental amalgam. Presumable oral galvanic elements do not exist. Our results showed, that the urinary excretion of metals before DMPS is unsuitable to value the metal burden due to amalgam fillings and dental alloys.
Key words: mercury, silver, copper, tin, gold, palladium, platinum, cobalt, molybdenum, indium, gallium, atomic absorption spectrometry (AAS), inductively coupled plasma mass spectrometry (ICP-MS), dimercaptopropane sulfonate (DMPS), oral symptomes

umwelt-medizin-gesellschaft 17 (1): 57-67

Autorinnen: Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard, Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, Abt. f. Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, Ambulanz für Naturheil-kunde, Voßstr. 9, 69115 Heidelberg; Claudia Ganzer, Palmersdorfer Hof 16, D-50321 Brühl